Beim Bruckenwasenfest in Plochingen am Samstag und Sonntag, 7./8. Mai, sind die Umweltverbände BUND Reichenbach-Hochdorf und NABU Plochingen-Reichenbach im Umweltzentrum Neckar-Fils mit dabei.

Bei der Pflanzentauschbörse können Falter- und Bienenpflanzen erstanden und eigene überschüssige Pflanzen angeboten werden. Eine Ausstellung informiert über das Leben unserer Schmetterlinge. Nisthilfen für Vögel und Führungen zur Wildbienenhütte werden angeboten. Außerdem gibt es Bastelspaß für Jung und Alt bei Kaffee und Kuchen sowie Biowein zum Probieren.

Am Sonntag, um 14 Uhr, darf beobachtet werden, wie ein Honigbienenvolk der Regionalgruppe Fils-Neckar Mellifera e.V. in seine neue Behausung einzieht. Ebenfalls am Sonntag führt Walter Schön, Schmetterlings-Experte aus Kirchheim, durch die BUND-Schmetterlings-Ausstellung und zwar um 13 und um 15 Uhr.

Unser erster Themenabend im Jahr 2016 hat zwei Themen. Als erstes beschäftigen wir uns mit dem Thema „Auswintern der Bienenvölker“ und im zweiten Teil werden wir uns dem Thema “ Naturnah imkern mit der Einraumbeute“ beschäftigen.

Regionalgruppe Fils-Neckar Mellifera e.V. stellt Einraumbeute auf

Die Regionalgruppe Fils-Neckar Mellifera e.V. ist schon mit den Vorbereitungen für die Einraumbeute für die Bienen beschäftigt und freut sich sehr auf die offizielle Übergabe am 8. Mai 2016 beim Bruckenwasenfest um 14 Uhr.
Am 14. April 2016 werden wir im Rahmen unseres Themenabends die neue Einraumbeute beim Umweltzentrum aufstellen.

Wir laden herzlich ein
am     14.04.2016
um     19 Uhr
im       Umweltzentrum Plochingen

Mit freundlichen Grüßen der Regionalgruppe Fils Neckar
www.naturnah-imkern.de

Foto: Werner Matthis: Holzbiene auf Stauden-Wicke

Die Pflanzen- und Tierwelt steht mit dem Frühling in den Startlöchern. Das große Erwachen setzt ein. Ein Schauspiel dem Sie exemplarisch bei Wildbienen beiwohnen können. Es genügt eine Nisthilfe anzubringen und spezielle Blumensamen für Wildbienen im Blumenkübel oder Gartenbeet auszusäen. Selbst eine kleine Balkonnische mutiert so zum Wildbienen-Biotop. Dann lehnen sie sich beruhigt zurück und erfreuen sich an der Blumenpracht samt den daran geschäftig arbeitenden Bienen. Ein ungetrübter Genuss, weil Wildbienen abgesehen von wenigen Hummelarten und der Honigbiene weder Nest noch Brut verteidigen und somit äußerst friedliebend sind. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) rät, möglichst von Anfang an Kinder in das Naturschauspiel miteinzubeziehen.

Foto: Werner Matthis: Mauerbiene an Nisthilfe


Wildbienen leisten für die Bestäubung vor allem kleinerer Pflanzen- und Blütenbestände den Hauptanteil. 565 Bienenarten gibt es in Deutschland. Nur eine davon ist die klassische Honigbiene. Während die Honigbiene auf zahlenmäßig große Blütenbestände fixiert ist, sind Wildbienen eher Feinschmecker. Sie suchen oft zielgerichtet die Blüten bestimmter Pflanzenfamilien auf, die meist wenig geschätzt ihr Dasein am Wegrand fristen, wie z.B. der Natternkopf – ein Raublattgewächs.

 

Foto: Werner Matthis: Erdhummel und Honigbiene bestäuben Krokuse

Ohne Wildbienen wäre es deshalb um unsere Pflanzenvielfalt schlecht bestellt. Viele Informationen zum Thema Wildbienen erhalten Sie auf der Homepage des BUND Bundesverbands: http://www.bund.net/themen_und_projekte/aktion_wildbienen/.  Welche Biene welche Leibspeise bevorzugt, erfahren Sie auf der Homepage: www.wildbienen.info. Eine Liste mit „Wildbienenpflanzen“ sowie eine Anleitung für einfache Wildbienen-Nisthilfen erhalten Sie per eMail unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.. Falls Sie keine Zeit haben, Nisthilfen selbst zu basteln, finden Sie eine große Auswahl beim Naturschutzcenter: www.naturschutzcenter.de. Dort finden Sie auch Beobachtungskästen, in denen Sie den Nestbau und die Entwicklung der neuen Bienengeneration transparent verfolgen können. 
Jetzt aber raus in den Garten oder auf den Balkon und viel Spaß beim Bau der Nisthilfen und Beobachten der Bienen.

Herbarium

Das Umweltzentrum Neckar-Fils bietet seit der Landesgartenschau in Plochingen im Jahr 1998 die Plattform für die vielfältigen Aktivitäten und Angebote der Natur- und Umweltschutzverbände aus dem Raum Plochingen und dem Landkreis Esslingen.
In Zusammenarbeit mit der Stadt Plochingen entstehen zurzeit auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände Blühwiesen, Wildbienen-Behausungen sowie Schau-tafeln. Und der Garten des Umweltzentrums wird zum Schaugarten.
Parallel dazu finden eine Reihe von Ausstellungen und Seminare im Umweltzentrum im Bruckenwasen statt, die von Mitgliedern des BUND Ortsverbandes Reichenbach-Hochdorf zusammengestellt wurden und sich an breite Bevölkerungskreise richten. Ein Kurs, der speziell für junge „Botaniker“ entwickelt wurde ist der „Pflanzenguker-Kurs“.
Während der fünf Kurseinheiten erforschen wir die Natur, insbesondere die faszinierende Welt der Pflanzen. Es geht um das Entdecken und Erkennen von Pflanzen und darum wie die Pflanzen ihr Leben so meistern und was sie für ihre Umwelt leisten. Es gibt einige Pflanzennamen zu notieren und … wir erarbeiten ein Herbar, eine Sammlung der von uns selbst gefundenen Pflanzen. Wir sind meistens im Gelände unterwegs.
Zielgruppe: Kinder im Alter zwischen 9 und 11, d.h. SchülerInnen der Klassen 3 bis 5 Vorrausetzung: Naturinteresse
Teilnehmerzahl: 10
Termine: jeweils montags von 15 bis 17:15 Uhr
18.4.    Plochingen: Wald und ehemalige Weinberge
25.4.    Hochdorf: Feld, Wald und Blumenwiesen
2.5.    Lenningen: Orchideen auf der Spur
6.6.    Neidlingen: Streuobstwiesen und Schatzkistchen
13.6.    Plochingen, Umweltzentrum: Wir montieren die Herbare
(Bei ganz schlechtem Wetter treffen wir uns im Umweltzentrum)
Teilnahmegebühr: 25,- € plus Materialkosten: 10,- €
Kursleitung: Dr. Niels Böhling [Geograph, Geoökologe, Botaniker]
Die Anmeldung erfolgt bei Brigitte Beier Tel.: 07153 -  608 69 65 oder E-Mail: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it..

Im Rahmen des "Blühenden Landkreises Esslingen" hat das Umweltzentrums Neckar-Fils - für 2016 ein mehrteiliges Programm auf die Beine gestellt.
Neben der BUND-Schmetterlings-Ausstellung im Mai gibt es einen Sensen-Kurs mit Wolf Rühle (Landschaftsgärtner, Landespfleger) und den "Pflanzengucker-Kurs" für Kinder geleitet durch Dr. Niels Böhling (Geoökologe, Botaniker).